0

Herzlich Willkommen!

Unsere Öffnungszeiten: Mo – Fr 10.00 – 13.00 Uhr und 15.00 – 18.00 Uhr,  Sa 10.00 – 13.00 Uhr. 

So erreichen Sie uns

Tipp des Monats

 
Was, wenn wir einfach die Welt retten?

Was, wenn wir einfach die Welt retten?

von Schätzing, Frank

Zum Artikel

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 10.10.2021 Nach sechs Jahren legt der amerikanische Schriftsteller Jonathan Franzen einen weiteren dickleibigen Roman vor. „Crossroads“ bildet den Auftakt zu einer Trilogie, in deren Mittelpunkt die Familie Hildebrandt steht – die weder aus dem Bilderbuch stammt, noch dem Durchschnitt entspricht.

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 23.9.2021 Nachdem er seine Frau, offenbar halbseitig gelähmt, im Badezimmer findet, entwickelt ein Durchschnittsrentner ungeahnte Fähigkeiten in Sachen Haushaltsführung und Empathie. Alina Bronskys „Barbara stirbt nicht“ ist ein kompromisslos auf Rührung zielender Unterhaltungsroman.

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 16.9.2021 Seit Shumona Sinha mit ihrem Roman „Erschlagt die Armen!“ über das Asylsystem Furore gemacht hat, ist sie mit Preisen überhäuft worden. Jetzt ist ein vierter Roman der indischen Autorin ins Deutsche übersetzt worden. Darin sucht die Erzählerin nach Spuren eines Moskauer Verlegers.

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 9.9.2021 Sven Regener versammelt in seinem Roman „Glitterschnitter“ lauter alte Bekannte rund um seine Kulturfigur Frank Lehmann. Entstanden ist dabei einmal mehr ein Wimmelbild vom Berlin der 1980er Jahre. Oder etwa gleich ein neuer „Ulysses“? Sven Regener: „Das Interessante an „Glitterschnitter“ ist halt, dass es ein Kind seiner Zeit ist, wir reden hier über die frühen 80er Jahre, eine Zeit, in der in der Kunst sehr viel experimentiert wurde und in der wirklich alles möglich war und auch fast alles auf Interesse stieß.“

Buchempfehlungen des Deutschlandfunks vom 4.9..2021 Politik und Engagement sind die Themen für Jugendliche. In den Büchern für Jüngere geht es vor allem um Väter: ein Vater, der seine Liebe zur Tochter erst entdecken muss; ein Vater, der zur falschen Zeit am falschen Ort ist; ein Vater, der auf poetische Weise dem Sohn über sein Stottern hinweghilft und ein verklemmter Vater, der seine fast erwachsene Tochter aufklären möchte.

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 1.9.2021 Tsitsi Dangarembga wird am 24. Oktober 2021 mit dem Friedenspreis des Deutschen Buchhandels ausgezeichnet. In der Begründung dafür heißt es unter anderem: Die Schriftstellerin und Filmemacherin aus Simbabwe verbindet in ihrem künstlerischen Werk ein einzigartiges Erzählen mit einem universellen Blick und ist deshalb nicht nur eine der wichtigsten Künstlerinnen ihres Landes, sondern auch eine weithin hörbare Stimme Afrikas in der Gegenwartsliteratur.