0

Buchtipps - Büchermarkt Deutschlandfunk

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 23.05.2022 Die junge Chinesin Yingzhi hofft auf ein selbstbestimmtes Leben. Als sie schwanger wird, muss sie heiraten. Doch zum Verhängnis werden ihr nicht nur die traditionellen Familienwerte, sondern auch Chinas materialistische Modernisierung und der Weg in den Kapitalismus.

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 18.05.2022 Prüfungsbetrug als Erwerbsmodell: In Indien führt das ganz nach oben – und in große Schwierigkeiten. „Bekenntnisse eines Betrügers“, das Romandebüt von Rahul Raina, kleidet Gesellschaftssatire in ein rasantes Bollywood-Gewand.

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 16.05.2022 Der Jude Isaak Babel aus Odessa war ein gefeierter Kurzprosaist der Sowjetunion. 1940 ließ Stalin ihn ermorden. Jetzt erscheint eine Textsammlung, die Babels Balance-Akt zwischen Anpassung und künstlerischer Autonomie vor Augen führt. „Die einen werden die Revolution machen, und ich werde, werde das besingen, was sich abseits befindet, das, was tiefer sitzt.“

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 11.05.2022 Die New Yorker Schriftstellerin Nicole Krauss legt mit „Ein Mann sein“ ihren ersten Band mit Erzählungen vor – reflektierte Prosa, die existentielle Themen und Fragen der Geschlechtsidentität mit interessanten Figuren verbindet.

Buchempfehlungen des Deutschlandfunks vom 07.05.2022 Flucht steht im Mittelpunkt unserer Bücher: Flucht aus den Südstaaten Amerikas und der Sklaverei Mitte des 19. Jahrhunderts, vor den Nazis auf Kindertransporten nach Großbritannien, 1945 aus einem Zwangsarbeiterlager und aus Syrien und Afghanistan auf die Insel Lesbos. Zentral bei allen Geschichten: Die Flucht aus der Fremdbestimmung. https://www.deutschlandfunk.de/die-besten-7-im-mai-100.html

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 04.05.2022 Carl Spitzweg gehört zu den beliebtesten Malern der Deutschen. Der heiter-kauzige Sonderling porträtierte das biedermeierliche Kleinbürgertum wie kein Zweiter. Eckhart Nickel nimmt die kleinformatigen Gemälde als Vorbild für seinen neuen Roman – aber anders, als vorderhand vermutet.

Buchempfehlungen des Deutschlandfunks vom 23.04.2022 Bücher über Kinder in griechischen Flüchtlingslagern. Seit Jahren sitzen in Griechenland Flüchtlinge fest, die kein Land – auch nicht Deutschland – aufnehmen möchte. Viele von ihnen sind Kinder. Zwei Bücher erzählen auf unterschiedliche Weise, wie man diesen Kindern eine Stimme geben und ihnen helfen kann – selbst, wenn man noch ganz klein ist.

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 17.04.2022 In der DDR galt Bernd Wagner als vielversprechender junger Autor, kollidierte aber mit Stasi-Chef Erich Mielke. Er ging in den Westen, ohne sein Misstrauen gegen staatliche Autorität abzulegen. Die intellektuelle Autobiographie „Verlassene Werke“ zeigt, wie Wagner zu dem wurde, der er heute ist.

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 09.04.2022 „Der Maler muss malen“ zum Tod von Norman Junge Seine Lakonie und sein Witz waren einzigartig, denn wer sonst wäre auf die Idee gekommen, sich im Kalten Krieg 1986 als „Schlachtenmaler“ auf ein Übungsfeld der Bundeswehr zu stellen, um das Manöver zu malen.

Buchempfehlung des Deutschlandfunks vom 06.04.2022 Die Flugzeugentführung des US-amerikanischen Gentlemans D. B. Cooper im Jahr 1971 gehört zu den ikonographischen Verbrechen des 20. Jahrhunderts. Jens Eisel aus Hamburg hat die hierzulande weitgehend unbekannte Geschichte in einen brillanten True-Crime-Roman verwandelt.