Saphia Azzeddine: Bilqiss

hr-iNFO Büchercheck vom 23.02.2017. Saphia Azzeddine ist eine französisch-marokkanische Autorin, sie schreibt ihre Bücher auf Französisch. In Deutschland wurde sie durch ihre Romane „Zorngebete“ und „Mein Vater ist Putzfrau“ bekannt. Zwei Romane, geschrieben in einer Mischung aus bitterem Ernst, Satire und Humor. Genau diese Mischung begegnet uns auch in ihrem neuen Roman „Bilqiss“. hr-iNFO Büchercheckerin Sylvia Schwab hat den Roman gelesen.

Worum geht es?
Bilqiss ist der Name einer jungen Frau, die in einem muslimischen Terrorregime im Gefängnis sitzt. Sie soll gesteinigt werden, weil sie anstelle des volltrunkenen Muezzins aufs Minarett gestiegen ist und zum Morgengebet aufgerufen hat. Dass der Muezzin volltrunken war, was eine große Sünde ist im Islam, wird natürlich nicht bestraft. Und da haben wir auch schon das Hauptthema des Romans: die absolute Frauenverachtung in autoritären muslimischen Staaten. Bilqiss’ Gegenspieler ist ein Richter, der sie zum Tod verurteilen muss. Aber er ist von ihrer Selbstsicherheit, ihrem Mut, ihrem Scharfsinn und Witz, dazu von ihrer Schönheit so bezaubert, dass er sich in sie verliebt. Er besucht sie nachts im Gefängnis und die beiden diskutieren, streiten, argumentieren und reden endlos.

Wie ist es geschrieben?
Vehement und sehr pathetisch, wenn Bilqiss die verlogenen religiösen und gesellschaftlichen Strukturen anklagt. Es gibt aber auch märchenhafte Elemente, nicht nur durch dieses vage Irgendwo, in dem die Handlung spielt. Wie Scheherazad in „1001“ Nacht redet Bilqiss auch jede Nacht mit ihrem Peiniger. Allerdings kämpft sie nicht um ihr Leben, sondern um ihren Tod. Den will sie nämlich durchsetzen gegen den Wunsch des Richters, sie zu retten, weil er sie liebt. Und schließlich ist es auch eine bissig-brillante Satire auf jedes autoritäre Regime. Da werden die absurden Gesetze in maßlosen Übertreibungen karikierend aufgespießt. Das ist oft erschütternd, häufig lächerlich und manchmal auch unglaublich komisch.
„- Warum tragen Sie ihr Kopftuch nie, wie es sich gehört? - Weil ich eine unverbesserliche Optimistin bin, Herr Richter. Und weil ich im Gegensatz zu denen, die es ordentlich tragen, nicht davon ablassen kann. - Das verstehe ich nicht, wovon können Sie nicht ablassen? - Ich habe noch Vertrauen in Sie, meine Herren. Dass es Ihnen eines Tages gelingen wird, uns als Ganzes zu betrachten, ohne davon eine Erektion zu bekommen. „

Wie gefällt es?
Im Zentrum des Romans steht die Sprache. Und die ist in ihrer Gebrochenheit sehr besonders. An das große, ernste Pathos müssen wir uns etwas gewöhnen. Hier steht der hohe Ton neben frechster Respektlosigkeit und bissigem Witz. „Bilqiss“ rüttelt unsere Lesegewohnheiten durcheinander. Wie viele junge französische Romane, deren Autoren aus den französisch-sprachigen Ländern Afrikas kommen. Sie bringen ganz viele neue Stoffe, Erzählweisen, Farben und Lebensgefühle mit in unsere europäische Literatur.

Azzeddine, Saphia
Wagenbach, Klaus Verlag
ISBN/EAN: 9783803132819
20,00 €